04125 3989923  AM ALTENFELDSDEICH 16, 25371 SEESTERMÜHE

UNDER CONSTRUCTION - DIESE INHALTE SIND NOCH IN BEARBEITUNG

Liebe Besucher,

die Inhalte in diesem Bereich sind noch nicht freigegeben, sondern befinden sich noch in der Überarbeitung. Nacheinem internen Freigabeprozess werden wir die Inhalte dann an der richtigen Stelle platzieren.

Insofern bitten wir um Ihr Verständnis.

Zulieferrichtlinie ePLAN P8 2.2

Allgemein

Dieser Standard legt die Erstellung von Schaltplanunterlagen und Dokumentation fest. Es soll der reibungslose und effektive Datenaustausch zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer sichergestellt werden. Fehler und Kosten, durch ungenügende Datenqualität, sollen vermieden werden.

Nach der Auftragsvergabe sind in einem Gespräch mit dem Sacharbeiter des Lieferanten die Ausführungskonzepte der E-Schaltplanunterlagen festzulegen. Bei dem Gespräch erhält der Lieferant die allgemeinen Projektdaten wie z.B. Werk, Gebäude, Zeichnungsnummer u.s.w..

Die Richtlinie für die Erstellung der Dokumentation mit dem CAE- System ePLAN P8 ist ein Anhang des Lastenhefts der Fa. und ist daher verbindlich.

Sollte der Zulieferer mit den vorhandenen Stammdaten nicht die Anforderungen des Projekts erfüllen können, so hat er mit dem Projektleiter in Kontakt zu treten. Alle Abweichungen von dieser Richtlinie und den Einstellungen im Musterprojekt, sind nur nach Absprache mit dem Projektleiter der möglich.

Erstellung der Schaltplanunterlagen

Bei der Auftragserteilung bekommt der Auftragsnehmer das ePLAN –Musterprojekt „VORLAGE“ im ePLAN- Sicherungs-Format *.zw1.

Alle Schaltplanunterlagen sind mit dem CAE- System ePLAN Electric P8 2.2 zu erstellen. Das

Musterprojekt „VORLAGE.zw1“ ist als Grundlage zu verwenden.

Grundsätzlich müssen das Normblatt und die Symboldatei sowie die Seiten und Formulare für Deckblatt, Inhaltsverzeichnis, Allgemeine Anlagendaten, Revisionsübersicht, Schrankansichten, Klemmleistenübersichten, Klemmplan, Kabelübersichtsplan und Stücklisten aus dem Musterprojekt übernommen werden.

Bei der Fertigstellung des Projektes muss der Prüflauf fehlermeldungsfrei sein.

Symboldateien

Projekte werden mit einem standardisierten Bestand an Symbolen realisiert. Alle Symbole werden in Symbolbibliotheken verwaltet und die Parameterverwaltung legt fest, welche Symbolbibliotheken in einem Projekt verwendet werden.

Änderungen und die Neuerstellung von Symbolen sind ausschließlich in zusätzlichen Symboldateien vorzunehmen. Diese sind dann zusätzlich dem Projekt zuzufügen.

Artikeldaten

Die Firma stellt dem Lieferanten keine ePLAN- Artikeldaten zur Verfügung. Zu sämtlichen Betriebsmitteln inkl. Kabel sind die Artikelinformationen zu hinterlegen. Die Auflistung der verwendeten Artikel wird in der Stückliste des Projektes dargestellt.

Vor der Projektauslieferung muss ein projektbezogenes Artikelverzeichnis mit allen im Projekt verwendeten Artikel erzeugt werden.

Grafikformulare

Die folgenden Formulare sind Bestandteil des Musterprojektes und somit die Grundlage der Dokumentation:

Deckblatt F26_

siehe Anhang Seite 9

Inhaltsverzeichnis F06_001

siehe Anhang Seite 9

Revisionsübersicht F17_001

siehe Anhang Seite 10

Strukturkennzeichenübersicht F24_001

siehe Anhang Seite 10

Klemmenleistenübersicht F14_001

siehe Anhang Seite 11

Klemmenplan F13_001

siehe Anhang Seite 11

Kabelübersicht F10_001

siehe Anhang Seite 12

Artikelstückliste F01_004

siehe Anhang Seite 12

Normblatt

Das Normblatt ist auf allen Seiten des Projektes identisch. Die Bezeichnung des Normblattes lautet:

FN1_

Projektkopfinformationen

Die Deckblattinformationen werden in den Projekten über Projekteigenschaften erzeugt, die folgenden Informationen sind zwingend, wie in der dargestellten Tabelle, zu hinterlegen.

Alle anderen freien Projektkopfdaten können nach Bedarf vom Schaltplan- Ersteller ausgefüllt werden.

Eigenschaftsname Wert

<10028>

Projektanfang

01.11.2011 10:26:39

<10011>

Projektbeschreibung

Vorlage

<10013>

Projektnummer

Zng.-Nr.

<10014>

Kommission

Komm.

<10015>

Firmenname

Hersteller/Lieferant

<10025>

Projektverantwortlicher

Projektverantwortlicher

<10235>

Ersteller: Straße

Straße Nr.

<10237>

Ersteller: PLZ (Wohnort)

PLZ

<10238>

Ersteller: Wohnort

Ort

<10240>

Ersteller: Telefon

Tel.

<10030>

Fabrikat

Fab.

<10031>

Projekt: Typ

Typ

<10032>

Installationsort

Inst.-ort

<10033>

Teilebesonderheiten

 

<10034>

Sonderumwelt

 

<10035>

Standort

Standort

<10036>

Vorschrift

 

<10037>

Schutzart

 

<10038>

Schaltschränke

 

<10039>

Einspeisung

_____VAC

<10040>

Zuleitung

_____ A / __ Hz

<10041>

Steuerspannung

____VAC ____VDC

<10042>

Baujahr

2013

Projektaufbau

Das Musterprojekt enthält alle Grundeinstellungen sowie die zu verwendeten Grafikformulare und Symbolbibliotheken. Des Weiteren sind bereit alle für die Dokumentation relevanten Auswertungen in das Projekt eingebettet. Nach Fertigstellung des Projektes sind über den „Projekt auswerten“ –Dialog Inhaltsverzeichnis, Strukturkennzeichenübersicht, Klemmenleisten-, Kabelübersicht, Klemmenplan und ggf. eine Artikelstückliste zu erzeugen.

Namenskonvention

Der Projektname und die Zeichnungsnummer eines jeden Projektes sind identisch und mit der Firma abzusprechen.

Anlagen- / Ortskennzeichen

Die in einem Projekt zu verwendenden Anlagen- und Ortskennzeichen, müssen die im folgenden Abschnitt beschriebenen Anforderungen erfüllen:

Anlagenkennzeichen

Das Anlagenkennzeichen beschreibt den Anlagenteil z.B.:

=NSHV -> Niederspannungshauptverteilung

Ortskennzeichen

Das Ortskennzeichen beschreibt den Einbauort der Komponenten z.B.:

+F01 -> Feld 1

Seitenebene

Beim Anlegen der Seiten ist darauf zu achten, das Unterseiten vermieden werden. Bei der Generierung von Auswertungen sind Unterseiten zugelassen.

Die Schaltplanseiten sind in folgender Reihenfolge zu gliedern:

Allgemein (ohne Strukturkennzeichen):

  • Deckblatt

  • Revisionsübersicht

  • Inhaltsverzeichnis

  • Strukturkennzeichenübersicht

Schaltplan (mit Strukturkennzeichen):

  • Schaltschrankansichten

  • Einspeisung

  • Steuerspannungen

  • Not-Aus / Not-Halt-Kreise

  • FU- Abgänge

  • Leistungsabgänge

  • Allgem. Steuerung

  • SPS-Rack-Aufbau

  • SPS- Übersichten

  • Digitale Eingänge

  • Digitale Ausgänge

  • Analoge Eingänge

  • Analoge Ausgänge

  • Potentialfreie Übergaben

Auswertungen (mit Strukturkennzeichen):

  • Klemmenleistenübersicht

  • Klemmenplan

  • Steckerübersicht

  • Kabelübersicht

  • Artikelstückliste

Bauteilebene

Alle Bauteile erhalten das DIN Nummerierungsformat. Die Anordnung und die Bezeichnung der elektrischen Betriebsmittel im Schaltplan erfolgt, von links nach rechts und von oben nach unten, entsprechend dem Steuerungsablauf. Die Funktionstexte, sowie alle beschreibenden Texte, sind komplett auszuschreiben. Bei Verwendung von Abkürzungen, sind diese auf einem gesonderten Blatt zu erläutern.

DDC- oder SPS-Komponenten

Kennzeichnung der DDC- oder SPS-Komponenten, sowie Anschlüsse, erfolgt gemäß dem jeweiligen Hersteller-Standard.

Allgemeine Bauteile

Die Bezeichnung der allgemeinen Bauteile wie Schütze, Sicherungen, Motorschutzschalter, Gerätekästen usw. erfolgt gemäß ePLAN- Parameter ,,'-, Seite Kennung Pfad".

Somit sich z.B. das Betriebsmittel für einen Sicherungsautomaten auf der Seite 3, im Pfad 4, im Schaltschrank 1 der Anlage Niederspannungshauptverteilung folgendermaßen dar:

Vollständiges Betriebsmittel im Schaltplan : =NSHV+F01-3F4

Kabelbezeichnung

Kabelbezeichnungen werden mit Angabe der Seite, einer fortlaufenden Nummer und dem externen Ziel definiert.

Somit stellt sich die Kabelbezeichnung z.B. folgendermaßen dar: auf Seite 12, das 7te Kabel des Schaltplan, auf den externen Motor –12M4

Vollständige Kabelbezeichnung: -W012-7/12M4

Zeichnerische Darstellung

Um eine optimale Lesbarkeit der Elektrodokumentation gewährleisten zu können, sind die folgenden Grundregeln bei der zeichnerischen Darstellung zu befolgen.

Betriebsmittelkennzeichen und deren beschreibender Block dürfen nicht frei verschoben werden.

  • Die AbbruchsteIlen sind auf den Schaltplanseiten so zu platzieren, dass der Querverweistext nicht aus dem Plotrahmen herausragt.

  • Eigenschaftstexte (z.B. Seitenbenennung) die im Plotrahmen oder anderen Ausgabeformularen dargestellt werden, sind so zu formatieren, dass sie in die dafür vorgesehenen Felder passen.

  • Eine Überlagerung von Bauteilen und Texten ist nicht zulässig.

  • Texte, die in automatisch erzeugten Auswertungen ausgegeben werden sollen, müssen als Funktionstext definiert werden.

  • Um eine korrekte KlemmenplanersteIlung sicherzustellen, sind die Klemmen mit den zugehörigen Klemmentypen zu versehen.

  • Die elektrischen Kenngrößen von Frequenzumrichtern, Hauptschaltern, Motoren, Motorschutzschaltern und Sicherungen, sind am Schaltzeichensymbol im entsprechenden ePLAN - Feld, im Symboleigenschaftsdialog zu hinterlegen.

  • Schütze sind mit einem Schützkontaktspiegel und elektrischer Kenngröße, über die ePLAN - Artikelauswahl zu versehen.

  • Bei Temperaturangaben, Drucken, Leitwerten und Durchflussmengen, ist an dem entsprechenden Symbol der Messbereich anzugeben.

Für die Kabelliste müssen Kabelbezeichnung, Kabeltyp, Adernzahl und Querschnitt eingetragen werden.

Reserveklemmen sind entweder auf der jeweiligen Stromlaufplanseite oder auf einer neuen Seite darzustellen. Innenschaltungen von Betriebsmitteln/Reglern sind soweit darzustellen, dass die Funktion erkennbar ist und Parametrierungen möglich sind.

Auslieferungsumfang

Um einen optimalen Projektablauf zu gewährleisten und ggf. überflüssige Nacharbeit zu vermeiden, ist nach der Bearbeitung des Projektes dafür zu sorgen, dass folgende Bedingungen erfüllt werden:

  • Alle automatischen Auswertungsläufe müssen meldungsfrei durchführbar sein.

  • Es sind zwingend die im Musterprojekt bereitgestellten Formulare zu verwenden.

  • Es sind zwingend die im Musterprojekt eingetragenen Symboldateien und Parameter zu verwenden. In keinem Fall sind die mitgelieferten Dateien/Parameter zu verändern, oder zu erweitern.

  • Das Projekt ist so zu sichern, das der Auftraggeber die Möglichkeit zur Erweiterung bzw. späteren Änderung hat.

  • Die Datenträger/CD-Rom sind virenfrei zu liefern.

Auf dem zu liefernden Datenträgern ist folgendes zu vermerken:

  • Ersteller (Firmenname, Bearbeiter)

  • Projekt

  • Zeichnungsnummer

  • Dateiname und gepackt oder nicht gepackt

  • Erstellt mit CAE- Programm Version

  • Virengeprüft

  • Anzahl der Datenträger

  • Datum

Bei Nichterfüllung o.g. Anforderungen, werden die betroffenen Projekte zur Nacharbeit an den Ersteller zurückgesendet.

Wir verwenden Cookies um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf Alle erlauben erklären Sie sich damit einverstanden. Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder sie zu deaktivieren, erhalten Sie in unseren Cookies-Einstellungen.